ErP 2015 treibt Luftschleiereffizienz an

ErP 2015 treibt Luftschleiereffizienz an

Ab Januar 2015 müssen alle Luftschleier-Geräte die Vorgaben der ErP Direktive (Energy related Products-Directive) erfüllen. Nur wenn sie diese Vorgaben erfüllen, dürfen sie auch weiterhin in der Europäischen Union verkauft werden. Dies gilt gleichermaßen für Produkte, die in der EU hergestellt werden, als auch für Produkte, die in die Mitgliedsstaaten importiert werden.

Die ErP 2015 Direktive zielt auf die Leistungs-Bewertung von elektronischen Lüftern mit einer Nennleistung zwischen 125 Watt und 500 Kilowatt ab. Die Direktive ist Teil des Kyoto Protokolls, zu dem sich die Europäische Union bekannt hat. Im Vergleich zu ErP 2013 sind die aktuellen Vorgaben verschärft worden, mit dem Ziel den CO2 Ausstoß deutlich zu verringern.

Thermoscreens erfüllt die Vorgaben der ErP 2015 indem für die hauseigenen Luftschleieranlagen Wechselstrom-Fächer genutzt werden. Für die Kunden ist dies von besonderer Bedeutung, da es in der Folge zu keiner Erhöhung der Kosten kommt. Ein alternativer Weg wäre die Anpassung der Gleichstrom-Lüftung gewesen, welche auf einen Gleichstrom-Motor setzt und durch einen Wechselrichter kontrolliert wird. Dieser ist zwar sehr effizient, kostet aber doppelt so viel wie die konventionelle Wechselstrom-Lüftungseinheit.

Gemäß den Bedingungen der ErP 2015 Richtlinie dürfen Hersteller ihre Bestände an vorhandenen Bauteilen weiter verwerten. Dementsprechend überprüft Thermoscreens aktuell seine Bestände auf die ErP 2015 kompatiblen Komponenten und passt die Ersatzlüfter und die Fächer die Anforderungen des neuen gesetzlichen Standards und an die technischen Anforderungen der aktuellen Produktpalette an.

Die Richtlinien der ErP 2015 wird somit im Laufe des ersten Quartals 2015 sukzessive von Thermoscreens umgesetzt werden.